Nahtoderfahrungen (NDE) stellen seit Jahren ein Forschungsgegenstand dar, dessen Attraktivität nicht abzureißen scheint, zieht man die Anzahl der Neuveröffentlichungen zu diesem Thema in Betracht. Auch die Forschung zum Bereich drogeninduzierter außergewöhnlicher Erfahrungen hat zunehmend an Aufmerksamkeit gewonnen, nachdem sie für Jahrzehnte durch die staatliche Gesetzgebung in vielen Ländern verhindert worden war. Strukturelle Ähnlichkeiten in der Phänomenologie der Erfahrungen in beiden Bereichen legten nahe, einen wissenschaftlichen Vergleich anzustreben.

Der Autor der hier vorgestellten Studie des Monats, Flavio Geisshuesler, nimmt eine Kontroverse zwischen den beiden Religionswissenschaftlern Mircea Eliade und Ernesto de Martino zum Anlass, die Situation einer „Krise der Wissenschaft“, die gleichzeitig eine „Krise der Realität“ war, im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zu rekonstruieren. De Martino, ein italienischer Religionshistoriker, beklagte 1956 während einer parapsychologischen Tagung in Paris, dass sich Religionswissenschaftler zu wenig um die Frage der „Realität“ von Wundern kümmerten, was Eliade zu der kritischen Entgegnung bewog, dass die faktische Realität paranormaler Phänomene irrelevant für Religionswissenschaftler sei.

Perspektiven der Anomalistik Band 6

Der sechste Band unserer Buchreihe "Perspektiven der Anomalistik" ist erschienen. Er trägt den Titel "N equals 1: Single Case Studies in Anomalistics" und ist eine überarbeitete englischsprachige Version des Bands 4 der älteren Schriftenreihe der Gesellschaft für Anomalistik. Der Band soll einen Überblick der methodischen Besonderheiten der anomalistischen Feldforschung liefern und legt dabei den Hauptfokus auf die Untersuchung von Poltergeist-Einzelfällen. Andere Bereiche der Anomalistik werden aber ebenfalls behandelt, wie z.B. das UFO-Thema, Kryptozoologie oder angebliche fotografische Anomalien.

Zeitschrift für Anomalistik Band 19 (2019) Nr. 1+2

Die Ausgabe 1+2 des Bands 2019 der Zeitschrift für Anomalistik ist erschienen.

Mit Beiträgen von
Gerhard Mayer, Birgit Menzel, Meret Fehlmann, Uwe Schellinger, Johannes Heim, Sarah Pohl u.v.a.

Vorabveröffentlichung: Informational Psi: Collapsing the Problem Space of Psi Phenomena – Artikel, Kommentare und Autorenantwort

„Für das Herausgeberteam einer wissenschaftlichen Zeitschrift, die als deutschsprachiges Organ angetreten war und auch an die Vereinsmitgliedschaft angekoppelt ist, d.h. nicht nur Abonnenten bedient, bleibt es ein Balanceakt, die sich nun mehr und mehr entwickelnde Zweisprachigkeit zu handhaben. Wir werden natürlich auch zukünftig deutschsprachige Arbeiten veröffentlichen […], und sie werden üblicherweise den größeren Teil der Ausgaben ausmachen.“

Aus dem Editorial von Gerhard Mayer

Stephan A. Schwartz ist ein Wissenschaftler, der die moderne Remote Viewing-Forschung mitbegründet hat und sich seit Jahren mit entsprechenden Experimenten beschäftigt. Schon seit Ende der 1970er Jahre hat er als Direktor der Mobius Society Forschungsprogramme zum Applied  Remote Viewing geleitet, die u.a. das Aufspüren von archäologischen Fundstellen zum Ziel hatten (siehe z.B. den in der Ausgabe 19/1+2 der Zeitschrift für Anomalistik erscheinende Aufsatz „The Caravel Project“). In dieser Studie des Monats möchte ich ein etwas jüngeres Projekt vorstellen, das 2003 unter seiner Leitung durchgeführt wurde. Es hatte die Bestimmung des Aufenthaltortes des am 9. April jenes Jahres abgetauchten Präsidenten des Irak, Saddam Hussein, zum Ziel.