Die Untersuchung von Fällen spontaner Reinkarnationserfahrungen (Cases of Reincarnation Type = CORT) stellt ein eigenständiges Gebiet der Anomalistik dar, das für viele mit dem Namen des 2009 verstorbenen Mediziners Ian Stevenson verknüpft ist, der diese Forschungstradition etabliert hatte. Das typische Vorgehen bestand in gründlichen Fallanalysen von Personen (hauptsächlich Kindern), die sich an frühere Leben zu erinnern scheinen. In diesem Zusammenhang spielen immer wieder auch Geburtsmale eine Rolle, die in auffälliger Weise körperlichen Merkmalen der verstorbenen Verbindungspersonen entsprechen (z.B. Verwundungen, die zu deren Tod führten). In manchen ostasiatischen Kulturen wird sogar die Praxis ausgeübt, soeben verstorbenen Personen mit einem aufgebrachten Mal zu kennzeichnen, in der von reinkarnistischem Denken geprägten Annahme, dass sich die wiedergeborene Person anhand eines entsprechenden Geburtsmals leicht wiedererkennen ließe. Der Psychiater Jim Tucker, ein ehemaliger Mitarbeiter Stevensons, sowie der ebenfalls langjährig mit der CORT-Forschung vertraute Psychologe Jürgen Keil führten eine Untersuchung von 18 Fällen jüngeren Datums in Thailand und Myanmar durch, bei denen solche ‚experimentell‘ zugefügten postmortalen Kennzeichnungen in Geburtsmalen von Kindern wiedergefunden worden waren, die man als Reinkarnationen der Verbindungspersonen ansah.

Zu Beginn des Jahres 2016 begrüßen wir Sie auf einer neu gestalteten Website der Gesellschaft für Anomalistik! Neben einem erneuerten, für Computer als auch Mobilgeräte gut darstellbaren Layout bietet Ihnen die Seite folgende neue oder überarbeitete Funktionen:

Zeitschrift für Anomalistik Band 15 (2015) Nr. 3

Soeben ist Ausgabe 3 vom Band 2015 der Zeitschrift für Anomalistik erschienen:

Mit Beiträgen von

James Allan Cheyne, Gerhard Mayer, Sebastian Bartoschek und Anna Beniermann, Tim Sandmann, Mario Sedlak, Ulrich Magin, Gerd H. Hövelmann, Ricarda R. Zöhn, Eberhard Bauer, Alan Schink u.a.

Die letzte Ausgabe des Jahres 2015 enthält Artikel zu Maupassants ‚Der Horla‘ und der kulturhistorischen Transformation des Alien, zu Normwerten und Kurzformen der deutschen Fassung der Transliminalitätsskala, zu Intuition, Kontrolle und dem Glauben an die Astrologie, zu physikalischen Hindernissen bei der Umsetzung der im ‚Welsbach-Patent‘ beschriebenen Idee sowie Tagungsberichte zur gemeinsamen Jahrestagung der Parapsychological Association und der Society for Psychical Research 2015 in Greenwich, Ergebnisse der GfA-Mitgliederumfrage 2015 und vieles mehr.

Vielleicht passend zur dunklen Jahreszeit und den bevorstehenden Tagen zwischen Jahren möchte ich mit der letzten diesjährigen Studie des Monats ein historisches Thema in den Blickpunkt rücken, das eher obskure, teilweise geheimniskrämerische und teilweise tatsächlich okkulte Bewegungen betrifft, die aber dennoch allseits bekannt sind – zumindest dem Namen nach: der Templerorden und seine ‚Nachfolgeorganisationen‘. Der derzeit an der Universität Erlangen-Nürnberg tätige Historiker Matthias Heiduk hat eine erhellende Rekonstruktion verschiedener Rezeptionslinien des Templerordens vorgelegt, die einen Bogen von der Zeit der Aufklärung bis zu den 1990er Jahren spannt.

Auch heute noch ist Hypnose bei vielen Menschen mit Ängsten und Vorurteilen behaftet, wenngleich sie ein anerkanntes therapeutisches Verfahren darstellt. Die daran geknüpften Befürchtungen etwa bezüglich des Kontrollverlusts, der Willensbeeinflussung und des Ausschaltens von Moral, um nur einige zu nennen, sind weit verbreitet. Sie prägten die Geschichte der Integration der Hypnose in die Medizin und Psychotherapie als eine therapeutische Methode von Beginn an. In der aktuellen Studie des Monats analysiert die australische Historikerin Heather Wolffram den (aggressiven) Abgrenzungs- und Legitimierungsdiskurs, mit dem deutsche Mediziner wie Max Dessoir, Albert Moll und Albert von Schrenck-Notzing versucht haben, die ‚gute‘ medizinische Hypnose von der ‚schlechten‘ nicht-medizinischen Hypnose abzugrenzen.