Ina Schmied-Knittel

Zeitschrift für Anomalistik, ZfA Band 8 (2008), Nr. 1+2+3, S. 98-117.

Artikel im Volltext als PDF

Zusammenfassung

Von Anfang an stellten Berichte über außergewöhnliche Erfahrungen – die Rede ist beispielsweise von Wahrträumen, geisterhaften Erscheinungen, Todesahnungen, Gedankenübertragungen oder UFO-Sichtungen – einen zentralen Forschungsgegenstand des Freiburger Instituts für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene e.V. dar. Jene Tradition lässt sich nicht nur an dem großen archivarischen Bestand entsprechender, meistens unaufgefordert eingesandter Erlebnisberichte ablesen, sondern vor allem an der Fülle sozialwissenschaftlicher Untersuchungen dieses Materials. Der Artikel gibt zunächst einen kurzen Überblick über diese Untersuchungen, die sowohl die weite Verbreitung außergewöhnlicher Erfahrungen in der Bevölkerung als auch inhaltliche und strukturelle Gemeinsamkeiten der Erlebnisberichte herausstellen. Im anschließenden Hauptteil wird sodann auf eine repräsentative Bevölkerungsumfrage fokussiert, die zur Jahrtausendwende am IGPP durchgeführt wurde und sich in Untersuchungsanliegen, -methodik und -befunden nicht nur in die angespro- chene Forschungstradition einreiht, sondern sie auch mit aktuellen und überraschenden Ergebnissen fortschreibt.

Abstract - Exceptional Experiences: Representative Surveys and Current Findings

From the very beginning case reports of exceptional experiences – such as precognitive dreams, apparitions, deathbed visions, telepathy or UFO-sightings – represented a central research topic of the IGPP. This tradition is not only reflected in a huge stock of archival material – which was mostly sent to the Institute without request – but especially in the abundance of social scientific investigations of this case material. The paper starts with a short overview of these studies which document the high preva- lence of exceptional experiences in the general population as well as the similarities (of the reports) in form and content. In the subsequent main part the article focuses on a representative survey which was conducted at the IGPP at the turn of the millennium. This survey not only is in line with the research tradition as regards the research objectives, methodology and results but it also updates previous findings and provides current and surprising results.

Inhalt

Ina Schmied-Knittel arbeitet in der Abteilung Empirische Kultur- und Sozialforschung am Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene e.V. (IGPP), Wilhelmstr. 3a, D-79098 Freiburg/Breisgau. E-Mail: schmied@igpp.de.